Türkei – Brücke zum Morgenland

Begegnungen zwischen Orient und Okzident
Die Türkei ist unser Tor zum Orient, die Brücke zwischen Europa und Asien. Hier formten Naturgewalten weltberühmte Landschaften. Hier treffen die Tierwelten dreier Kontinente aufeinander. Und ein sensationeller Fund belegt: Anatolien war einst die Wiege unserer europäischen Kultur.
Die Türkei ist ein Schmelztiegel der Kulturen. Hier verortete Homer seinen Trojanischen Krieg. Hier erblühte einst Byzanz, die östliche Metropole im Christenreich.
Viele Völker haben in den etwa elf Jahrtausenden Menschheitsgeschichte hier gelebt, von den Steinzeitjägern über die Hethiter, die alten Griechen und Römer bis zu den Osmanen, die im 15. Jahrhundert die letzte Bastion des Byzantinischen Reiches einnahmen: Aus Konstantinopel wurde Istanbul – die einzige Stadt weltweit, die auf zwei Kontinenten liegt. In der Hagia Sophia, der ehemals größten christlichen Kirche der Welt, trafen die Weltreligionen aufeinander.
Das Wahrzeichen für den Übergang zwischen Orient und Okzident ist der Bosporus, die Wasserstraße zwischen Schwarzem Meer und Mittelmeer. Er ist Verbindung und Barriere zugleich und bis heute die gefährlichste Wasserstraße der Welt. So lange gibt es ihn aber noch gar nicht, denn einst verband eine Landbrücke die Kontinente. Wie es dazu kommen konnte, dass sich die Wassermassen ihren Weg ins Schwarze Meer bahnten, ist ein packender Forschungskrimi.

http://www.youtube.com/watch?v=2tLrMH1BHCk&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=Wv11fAUOqtw&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=K3qte0NFuwM&feature=related